Schlagwortsuche
 
 
Handwerkersuche
 
 

Friseurinnung: Erstellen der Gefährdungsbeurteilung war Thema

 
 

Montag, 30. Mai 2016 19:00


Pleinfeld - Neben einem Bericht zu Veranstaltungen im vergangenen Jahr, der Abnahme der Jahresrechnung, den Neuwahlen von Vorstandschaft und Ausschüssen sowie einem Bericht des Gesellenprüfungsvorsitzenden, stand der Vortrag „Wie erstellt man eine Gefährdungsbeurteilung“ auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Friseurinnung Mittelfranken-Süd.

 

„Die Verpflichtung, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, wird im Arbeitsschutzgesetz und weiteren Rechtsgrundlagen zum Arbeitsschutz konkretisiert“ informierte Obermeister Jürgen Billmeyer die anwesenden Mitglieder. Der Gesetzgeber schreibt vor, alle Gefahren im Betrieb zu identifizieren und geeignete Abhilfemaßnahmen zu treffen. Da dies sehr umfangreich sein kann und unbedingt schriftlich geschehen muss, so Billmeyer, ist der Zeitaufwand enorm. Aus diesem Grund habe man sich von Verbandsseite dafür eingesetzt, dass die Berufsgenossenschaft ein Instrument entwickelt, dass eben diese Aufgabe erleichtern soll. Mittels diesem Online-Tool führte der Obermeister durch das EDV-Programm, dessen Ergebnis die geforderte Gefährdungsbeurteilung sein soll. Allerdings müsse man sich hierfür Zeit nehmen, so Billmeyer, da mehrere Stunden dafür nötig sind.

Anschließend ließ er in seinem Jahresrückblick Termine des vergangenen Jahres Revue passieren. Schwerpunkt seiner Ausführungen waren jedoch die Planungen zu aktuell anstehenden Veranstaltungen, so z.B. das Seminar „Gewinnen von Talenten – der erste Online-Eindruck zählt“. Künftig wolle man auf Bezirksebene enger zusammenrücken, so der Obermeister. Veranstaltungen einer Friseurinnung sollen auch Mitgliedern anderer Friseurinnungen angeboten werden. Auch ein gemeinsamer Internetauftritt der mittelfränkischen Friseurinnungen steht auf der Agenda. Auch soll es in diesem Jahr eine Modeveranstaltung geben, Karin Wieners-Zwingel informierte im Anschluss über den konkreten Planungsstand.

 

Bevor zu den turnusgemäßen Neuwahlen übergegangen werden konnte, legte

Geschäftsführer Sebastian Dörr den Versammlungsteilnehmern die Jahresrechnung 2015 und den Haushaltsplan 2016 vor und erläuterte diese ausführlich. Die Revisoren Edeltraud Groß, Schwabach und Kahraman Ötztürk, Roth, hatten die Unterlagen geprüft und keine Beanstandungen festgestellt. Die Jahresrechnung sowie der Haushaltsplan wurden jeweils einstimmig angenommen.

 

Die im Anschluss von Sebastian Dörr durchgeführten Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Bestätigt in ihren Ämtern wurden Obermeister Jürgen Billmeyer, Spalt, Beate Zachmann-Regler, Nennslingen, wurde erneut zu seinem Stellvertreter gewählt. Das Amt des Lehrlingswarts und Prüfungsmeisters übernimmt wie bisher Jürgen Billmeyer. Zur Schriftführerin wurde Melanie Rößler, Stirn, gewählt. Zu Beisitzern im Vorstand wurden gewählt Claudia Doktorowski, Roth, Loni Thews, Gunzenhausen, Arben Lumi, Weissenburg, Fred Rauch, Roth und Karin Wieners-Zwingel, Roth. Im Amt als Kassenprüfer bestätigt wurde Kahraman Ötztürk, Roth, für die nicht mehr angetretene Edeltraud Groß, Schwabach, wurde Stefan von der Heyden-Rynsch, Schwabach, gewählt.

 

<- Zurück zu: Aktuelles