Schlagwortsuche
 
 
Handwerkersuche
 
 

Ehrungen bei der Kreishandwerkerschaft

 
 

Sonntag, 01. Januar 2017 19:00

Hanno Dietrich seit 20 Jahren Kreishandwerksmeister

Bild 1: Kreishandwerksmeister Hanno Dietrich (li.) erhält die Urkunde aus den Händen seines Stellvertreters Klaus Weber.

Bild 2: Die Geehrten (v.l.) Hanno Dietrich, Beate Zachmann-Regler, Reinhard Siegert, Hans Schmauser und Klaus Weber.


SCHWABACH (ley) – Auf Obermeisterversammlungen freut sich Kreishandwerksmeister Hanno Dietrich immer besonders. Denn dann kann er im Namen der Kreishandwerkerschaft Mittelfranken-Süd langjährige Ehrenamtsträger mit einer Auszeichnung würden. Bei der letzten Auflage dieses Treffens in Weißenburg kam ihm dabei allerdings ein Mann zuvor – und Dietrich fand sich sogleich selbst unter den Geehrten wieder.

 

Es war sein Stellvertreter Klaus Weber, der ihn überraschte und mit Lorbeeren behängte. Und das nicht ohne Grund, denn in diesen Tagen kann der Schwabacher auf eine 20-jährige Amtszeit in seiner Funktion an der Spitze der Organisation zurückblicken. Sein Engagement in deren Führungsriege begann 1982, als der Maler- und Lackierermeister in den Vorstand der Kreishandwerkerschaft gewählt wurde, 1996 avancierte er zum Kreishandwerksmeister. Damals habe „der richtige Mann dieses wirtschaftlich und gesellschaftlich so bedeutende Amt übernommen,“ zitierte Weber in seiner Laudatio den damaligen Handwerkskammerpräsidenten Günter Rippel, wie es im Schwabacher Tagblatt auch zu lesen war. Das Amt des Stellvertreters hatte Dietrich bereits 1994 angetreten. Sein Lebenslauf zeugt vom großen Engagement. „1974 hast Du den elterlichen Betrieb übernommen und bist 1981 als jüngster Obermeister einer Maler- und Lackiererinnung in Bayern gewählt worden,“ so Weber. Neben ihm attestierte auch die Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk, Beate Schleier, dem Geehrten eine große Leidenschaft für sein Ehrenamt: „Dein Feuer, deine Motivation sind einzigartig. Wir danken Dir für die großartige Unterstützung in den vielen Jahren“. Die hätte größer nicht sein können – denn Dietrich selbst hatte die Gründung eben jener Gruppe maßgeblich mit initiiert. Der Geehrte selbst blickte auf viele erfolgreiche Projekte und Veranstaltungen zurück. So bewies er bei der Bestimmung von Sebastian Dörr als würdigen Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Walter Meier ein glückliches Händchen und rief den Schufa-Service für Handwerker ins Leben. Aber auch schwierige Zeiten kamen zur Sprache. Die Abschaffung der Meisterpflicht in über 50 Handwerksberufen im Jahr 2004 oder die Krise im Baugewerbe, der in den Folgejahren sage und schreibe 700.000 Beschäftigten den Arbeitsplatz kostete. Die Liste der Verdienste Dietrichs ist beträchtlich. Er fördert die Entwicklung der Berufsschulen zu Kompetenzzentren der Bildung oder bringt bei Politikern das Handwerk, für dessen Imagekampagnen er sich zudem einsetzt, ins Gespräch. Auch die Bündelung der Innungen durch Fusionen innerhalb der Kreishandwerkerschaft Mittelfranken-Süd gehen auf sein Konto. Er spielte auch eine aktive Rolle bei der Wiederherstellung des Goldenen Saals und bei der Vergoldung der Türme am Schwabacher Rathaus. Die Umsetzung der Energiesparkampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt „Haus sanieren-profitieren“ treibt er voran und ist Mitglied sowohl im Wirtschaftsausschuss der Stadt Schwabach wie im Arbeitskreis Schwabacher Wirtschaftsverbände und im Beirat des Existenzgründungszentrums „Schwung“. Gerne erinnerte sich Dietrich an Höhepunkte wie die Meisterfeiern, die Übergabe der Goldenden Meisterbriefe und die Gesellenfreisprechungsfeiern. Insgesamt habe er rund 8000 Gesellen und 1300 Meistern ihre Zertifikate überreichen dürfen. An der jetzigen Feier kamen nun noch einige Auszeichnungen dazu. Denn Dietrich konnte, nachdem er selbst geehrt worden war, einige weitere Vorstandsmitglieder der Kreishandwerkerschaft für ihr ehrenamtliches Engagement würdigen. Allen voran Hans Schmauser aus Heideck, der seit 25 Jahren als Vorstandsmitglied aktiv ist. Er erhielt die Urkunde der Handwerkskammer „für hervorragende Leistungen“ und Verdienste, die er erbracht habe. Dietrich lobte den Metzgermeister für seine sachliche, konstruktive und zielführende Zusammenarbeit. Auch in der Metzgerinnung war der Jubilar ehrenamtlich aktiv. Und zwar von 1986 bis 2007 als Teil des Vorstands und von 1983 bis 2007 als Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss von 1983 bis 2007. Ein weiterer Bürger aus Heideck, der Rudletzholzer Schreinermeister Reinhard Siegert, erhielt ebenfalls eine Ehrung. Er ist seit 19 Jahren im Vorstand der Kreishandwerkerschaft und seit einem Jahr stellvertretender Kreishandwerksmeister. In der Schreinerinnung engagiert er sich seit 1993 in verschiedenen Funktionen, seit 1999 als deren Obermeister. Hanno Dietrich attestierte Reinhard Siegert einen unermüdlichen Einsatz für die eigene Branche sowie das Handwerk im Allgemeinen. Aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurden der stellvertretende Kreishandwerksmeister Klaus Weber (Ellingen) und Vorstandsmitglied Beate Zachmann-Regler (Nennslingen) geehrt, die beide ihre Ämter sei 16 Jahren innehaben.

 

<- Zurück zu: Aktuelles